Wir schreiben Geschichte
Die eigentliche Geschichte des Anhängerbaus in Fürstenhagen beginnt mit der Privatisierung des Betriebes im Jahre 1992. Conow steht für die Entwicklung erstklassiger Anängertechnik für die Landwirtschaft und historisch gesehen für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen in den neuen Bundesländern.

Historie

  • 2017

    Markteinführung des Dreiachs-Kippers HW 240

  •  

    Vorstellung des neuen TMK 22 mit Alu-Mulde auf der Agritechnica

  •  

    Vorstellung des neuen Überladewagens TÜW 22 auf der Agritechnica

  • 2016

    Konstruktion, Fertigstellung und Präsentation von Anhängern mit Transportfässern

  • 2015

    Erweiterung des Tandem-Fahrzeugbereiches durch die Kiesmulde KM 20; Dreiseitenkipper als Duo-Beschickungsanhänger mit Anbauschnecke

  • 2014

    Produktionsbeginn neue Serie TMK 22 / 7000 als Dreiseitenkipper

  • 2013

    Erweiterung der Produktionsfläche um 500 m² - Markteinführung des Ballen-Transportwagens mit hydraulischer Arretierung

  • 2012

    Konstruktion, Fertigstellung und Präsentation des Tandem-Muldenkippers TMK 22/7000 sowie des Tridem-Dreiseitenkippers TDK 32

  • 2011

    Präsentation auf der "AGRITECHNICA" des neuen TMK 22 Base, sowie ein Drehschemelanhänger mit 5 t zul.Gesamtgewicht; THK 5 und einen 18 Tonner mit Multiplexplattenaufbau

  • 2010

    Umstellung der Farbgebung auf 2-Komponenten-Lack, Erweiterung des Ersatzteillagers und des Fuhrparks

  • 2009

    Präsentation des neuen TSK 24 auf der "AGRITECHNICA" in Hannover

  • 2008 - 2009

    Konstruktion, Fertigstellung und Präsentation des HW 180 3-SK mit Siebdruckplatten und des Aufbaus HW 80 Variante 4.1.3

  • 2008

    Konstruktion, Fertigstellung und Präsentation der Halfpipe THP 22

  • 2007

    Konstruktion, Fertigstellung und Präsentation des Tridem Universalkippers TUK 32 auf der "AGRITECHNICA" in Hannover

  • 2005 - 2006

    Konstruktion, Fertigstellung und Präsentation des Tridem-Abschiebewagens auf der "AGRITECHNICA" in Hannover. Entwicklung, Bau und Vorstellung des Tandem-Abschiebewagens auf der "MeLa" in Mühlengeez

  • 2004 - 2005

    Entwicklung, Bau und Vorstellung des Tandem-Überladewagens auf der "Grünen Woche" in Berlin

  • 2003 - 2004

    Entwicklung, Bau und Vorstellung des Universal-Tandem-Muldenkippers "TMK 16 Universal" auf der "Grünen Woche" in Berlin

  • 2003

    Eröffnung des Vorführ- und Verkaufszentrums Neuproduktion des HW80 als Zwei- und Dreiseitenkipper mit 12 und 15 t zul. GG Bau des HW180 als Zweiseitenkipper Entwicklung und Bau eines Einachs-Dreiseitenkippers "EDK C 60" Entwicklung und Bau eines Universal-Tandem-Muldenkippers "TMK 22 Universal" mit 22 t zul. GG, Vorstellung des Fahrzeugs auf der "AGRITECHNICA" in Hannover

  • 2002

    Bau eines Vorführ- und Verkaufszentrums mit 1.300 m² Ausstellungsfläche

  • 2001

    Entwicklung und Bau eines Zweiachs-Dreiseitenkippers 8 t zul. GG auf der Basis des Anhängers HW 60 Entwicklung und Bau eines Tandem-Muldenkippers 22 t zul. GG, Vorstellung des Fahrzeuges auf der "AGRITECHNICA" in Hannover

  • 2000

    Erweiterung der Produktionshalle um 1500 m²

  • 1999

    Vorstellung des Anhängers HW 180 auf der "Grünen Woche" in Berlin

  • 1998

    Entwicklung und Produktionsaufnahme des Dreiseitenkippers HW 180 mit Mehrzweckaufbau V9, als Prototyp einer neuen Generation von Anhängern für die Landwirtschaft

  • 1997

    Bau einer neuen Produktionshalle mit einer Produktionsfläche von 3000 m²

  • 1992 - 1997

    Entwicklung und Produktion verschiedenster Anhänger- und Lkw-Aufbauten

  • 1994

    Umbenennung des Bauhofes Fürstenhagen in Conow Anhängerbau GmbH & Co. KG

  • 1992

    Privatisierung des Betriebes durch Herrn Fritz Jaeger aus Dortmund Beginn mit der Produktion von Kippbrücken und kompletten Aufbauten für landwirtschaftliche Anhänger, Übernahme einer Reihe qualifizierter Mitarbeiter aus dem ehemaligen KFL Neustrelitz, BT Feldberg (ehemals spezialisierter Betrieb für die Instandsetzung von Anhängern im ehemaligen Bezirk Neubrandenburg)

  • 1991

    Aufnahme der Ersatzteilproduktion für die Anhänger HW 80 und HW 60

  • 1990 - 1991

    Stilllegen der technischen Trocknung, ausschließliche Betätigung in der Metallverarbeitung, Bildung des Bauhofes Fürstenhagen, bestehend aus einer Abteilung Erd- und Tiefbau und einer Abteilung Anhängerbau

  • 1982 - 1990

    Infolge der Ölkrise Anfang der 80er Jahre war eine kontinuierliche Auslastung des Betriebes durch die technische Trocknung nicht mehr gewährleistet. Aufbau einer Nebenproduktion auf dem Gebiet der Landtechnik, u. a. Kooperation mit dem VEB "Ernst Grube" Werdau, Hersteller des Anhängers HW 80

  • 1973

    Inbetriebnahme des Trockenwerkes

  • 1969 - 1973

    Bebauung des Standortes Fürstenhagen mit einer landwirtschaftlichen Trocknungsanlage für die Trocknung von Feldfutter, Getreide und Zuckerrüben